Angriff der tausend Fischerboote

Hunderte Fischerboote nähe Bali
Hunderte Fischerboote in der Nähe von Bali

Ab halb vier Uhr in der Nacht schwärmen tausende Fischerboote aus, um im Morgengrauen ihre Netze auszuwerfen. Wild gestikulierend versuchen sie uns auf ihre Netze hinzuweisen und zwingen uns zum Slalomfahren.

05.08.2011 - GPS S 08°24.267 E 115°46.318

Paddle Action in Lembongan

Heute wollte nach einer unfreiwilligen Meerwasserdusche unser Motor vom Beiboot nicht mehr anspringen. Hilfe war auf dem Festland trotz Yvonnes weiblichen Charme leider nicht zu finden. So mussten wir uns dann ein paar Paddel von den einheimischen Booten “ausleihen”… Nach 20 Minuten Muskel-Arbeit und Paddle-Action haben wir es im Dunkeln zum Glück heil auf die Marianne geschafft. Wir bringen die Paddel morgen wieder zurück! Versprochen!

Die Gefahren des Seemannes

Wir trinken Oettinger in Darwin
Wir genießen deutsches Bier in australischen Landen

Ein Seemann lebt nicht ungefährlich, das steht fest. Aber was diesen meist unrasierten, oft hageren und wortkargen Typ Mensch konkret gefährdet, bleibt oft im Verborgenen. Wer sich in der Hafenklause dicht genug an die von Fassbier und dunklem Rum gelöste Zunge herantraut, kann dieses oder jenes aufschnappen … weiterlesen

Von Landratten und Leichtmatrosen

Wir taufen zusammen mit Jesse und Phil unser Boot offiziell auf "Marianne"
Wir taufen zusammen mit Jesse und Phil unser Boot offiziell auf "Marianne"

Wir sitzen in der überklimatisierten Lounge des ‚Royal Papua Yacht Club’ und warten in einer ungewohnt stark von menschlicher Penibilität geprägten Atmosphäre auf die Mitarbeiter vom Zoll. Eine Armada aus im blauen, zu weiten Zwirn gekleideter Kellner hofft unauffällig auf die kleinste Geste einer Bestellung. Doch wir warten nur. Seit drei Tagen schlendern wir bereits ohne Pass und Aufenthaltsgenehmigung durch Port Moresby, der 300.000 Einwohner starken Hauptstadt Papua-Neuguineas. Heute nun sollen wir zum Flughafen chauffiert werden, um dort die Vorzüge der schnellen Visa Einholung genießen zu können. Zum Flughafen! … weiterlesen

Wir haben ein Boot! Und nun?

Zwei Seemänner auf ihrem Boot
Erster Tag auf der Marianne

Wir brechen mit ungefähr 20 Kilo Übergepäck und nach einer halben Stunde Schlaf viel zu früh in Sydney auf. Doch nach zwei Flügen in acht Stunden können wir bei 35 °C im Schatten in Honiara auf den Salomonischen Inseln unsere Instrumente, Laptops und Handtücher ohne extra zu bezahlen heil in Empfang nehmen. … weiterlesen